Das Leben des Gad Beck

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Gerede e.V. wieder die "Warmen Filmtage", die am 27. Februar um 19 Uhr mit einer besonderen Auftaktveranstaltung beginnen. Gerede präsentiert den Film "Die Freiheit des Erzählens - Das Leben des Gad Beck" im Stadtteilhaus Dresden-Neustadt. Einer der beiden Regisseure des Films wird an diesem Abend anwesend sein.

Gad Beck ist eine facettenreiche Persönlichkeit deutsch-jüdischer Zeitgeschichte. Als schwuler und jüdischer Jugendlicher überlebte er den Nationalsozialismus. Sein Liebhaber Manfred aber wurde nach Auschwitz deportiert. Als Gefangener erlebte Gad Beck die Ereignisse um das Sammellager Rosenstraße, wo Hunderte Menschen tagelang erfolgreich für die Freiheit ihrer jüdischen Angehörigen demonstrierten. Die Kraft und Energie für sein Überleben und Engagement bezieht Gad Beck bis heute aus seiner offen gelebten Homosexualität, die er trotz seines Alters mit Charme provokant und freizügig zu schildern weiß.

Das Leben des Gad Beck
27.02., 19 Uhr
"Wanne", Stadtteilhaus
Prießnitzstraße 18, Dresden-Neustadt

Warme Filmtage