In diesem Jahr lädt der Gerede e.V. im April immer mittwochs zu einer lesbisch-schwulen Filmreihe ein. Bei den "Warmen Filmtagen" bildet die sexuelle Orientierung den Hintergrund für eine Vielzahl weiterer Themen, es geht um Regenbogenfamilien, Verfolgung von Liebenden in anderen Ländern, Trennung und "Szenen einer Ehe".

Die Filmreihe startet am 7. April 2010 mit "Wer ist Familie?", einer Dokumentation über eine Regenbogenfamilie mit zwei Vätern und einem Sohn. Lesbische Kurzfilme von Beate Kunath gibt es eine Woche später am 14. April, die Regisseurin wird an diesem Abend auch persönlich anwesend sein. Die Doku "Das Burlebüble mag I net" über Lesben in Ost- und Westberlin steht am 21. April im Kalender, und am 28. April ist der Homofilmklassiker "Eine Liebe wie andere auch" von den Teddy-Preisträgern Hans Stempel und Martin Ripkens, selbst seit 1957 ein Paar, zu sehen.

Alle Veranstaltungen finden im Stadtteilhaus Dresden Neustadt (Prießnitzstraße 18) jeweils um 19 Uhr statt. Der Eintritt kostet pro Veranstaltung nur 2 Euro. Weitere Informationen: www.gerede-dresden.de

my

Warme Filmtage