Tobias Meißner, Queerlifeparty

The East Apple. Seine strategisch günstige Lage zwischen Erfurt, Chemnitz, Halle und Leipzig macht Gera zu einer spannenden Homo-Metropole - the "East Apple". Seit sechs Jahren zieht es queere People und ihre straighten Freunde im zwei-Wochen-Rhythmus an die Schwarze Elster, denn im "Con-Club" trifft man Schwule und Lesben aus ganz Mitteldeutschland.

Anlässlich des sechsjährigen Club-Jubiläums traf sich Martin von Deiner blu im Osten mit Tobias Meißner, dem Inhaber und Geschäftsführer des Con-Club und Veranstalter der "Queerlifeparty" auf einen Prosecco.

Hallo Tobias, Deine "Queerlifeparty" wird aller zwei Wochen von Queers aus ganz Mitteldeutschland angesteuert, viele Gäste nehmen dafür lange Fahrten in Kauf - warum?

Hallo Martin, schön Dich zu sehen, Prost erst einmal. Gute Frage, kurze Antwort. Ich denke weil der Con Club stets gut besucht ist, immer gute Stimmung hat und gute Laune bringt, wir zu jeder Veranstaltung ein anderes Motto haben (von Karaoke bis Nasty Love), wir ein Spitzenteam haben, was sich seit sechs Jahren kaum verändert hat und mit viel Freude dabei ist, wir sehr faire Getränke- und Eintrittspreise haben, eine straffe Türpolitik und das aller wichtigste, das Flirtlevel sehr hoch ist. Viele unserer Gäste haben eine Clubcard (weit über 2000), welche man im Club kostenlos beantragen kann, mit dieser bekommt Man(n) und Frau vergünstigten Eintritt, Geburtstagsgeschenke und diverse andere Vergünstigungen plus stets die neusten Infos (anonym) in einem Brief zugesendet. Hui, war nun doch etwas mehr Info, nehmen wir noch einen Schluck?

Eine Stadt, die seit der Wende ein Viertel seiner Einwohner verloren hat, steht nicht gerade im Verdacht, ein reges Szeneleben vorzuweisen, aber Du beweist seit Jahren das Gegenteil. Wie hoch ist der Anteil der Einheimischen unter deinen Gästen?

Ich denke mal so die knappe Hälfte. Ja, es stimmt, Gera wird leider immer kleiner - dafür die Queerlife-Party immer größer. Wir freuen uns darüber das so viele Gäste auch bei schlechtesten Wetterverhältnisse den Weg auf sich nehmen. Sie werden aber auf einem großen kostenlosen Parkplatz begrüßt. Da wir im Südbahnhof gelegen sind, nutzen natürlich viele Gäste die Deutsche Bahn. Mit im Gebäude befindet sich eine Pension Gleis 7 die für schmales Geld Zimmer anbietet. (alle Infos auf der Seite www.queerlifeparty.de)

Im Con-Club findet Samstags neben der schwullesbischen "Queerlifeparty" im wöchentlichen Wechsel auch eine Wave Gothic-Party statt, wo die Übergänge zur schwullesbischen Community ja ebenfalls fließend sind. Ist der Con-Club ein queerer Club?

Jain, zu den Queerlife Partys kommt, wie du schon sagst, die Dark Wave Gothik Party am wechselnden Samstag dazu. Freitags finden aber diverse Clubpartys statt mit abwechslungsreichem Programm wie Techno, Bad Taste, Indi, Depeche Mode und 80er Partys mit diversen Gast-DJs. So waren von Patrick Lindsay über Mathias Kaden zu Wolfgang Flür von Kraftwerk, um nur einige zu nennen, schon diverse Acts da. Der Con Club lebt aber stets von seinem toleranten, sehr aufgeschlossenen Publikum, wie gesagt, ein wichtiger Punkt in meinem Club ist die Türpolitik.

Im Südbahnhof brennt ständig die Luft, regelmäßig mieten sich bekannte Veranstaltungen bei dir ein und DJs von internationalem Format legen auf - gab es auch mal Krisenzeiten, wo du fast keinen Bock mehr hattest?

Nein, ich gebe nie auf, an gute Partys zu glauben und für diese alles zu tun. Klaro, das kostet viel Kraft und ist nicht immer von Erfolg gekrönt, aber das Con ist mein "Baby" und dafür tut man bekanntlich alles.

So, danke für das Gespräch! Ich fahre dann mal nach Dresden zurück, war schön, mal wieder in Gera gewesen zu sein ...

Schade, die Zeit rennt wie im Flug, möchte Dir aber noch zwei Party Tipps mit auf den Weg geben. Am Samstag, den 13. März wird das Con sechs Jahre alt und das wird so richtig groß gefeiert. Wir haben uns schon viele Überraschungen einfallen lassen. Sei gespannt! 14 Tage später, am 27. März wird es das Motto Herr und Frau Zauberglas geben - zu dieser Party kribbelt's.

Martin, ich wünsche Dir eine gute Fahrt, grüß mir die zweitschönste Stadt der Welt und ich freu mich auf unser Wiedersehen, vielleicht am 13. März?

Gespräch!