istockphoto.com/wtamasWer ein Bier trinken oder fisten wollte oder sich in dunklen Kabinen gern „Lustspielfilme“ zu Gemüte führte, fand im Labyrinth der „Area29“ bisher das passende Umfeld. Die ursprünglich aus Mitgliedern des schräg gegenüber angesiedelten Lokals Bunker des Lederclub Dresden e. V. hervorgegangene Bar öffnete im Mai 2007 erstmals ihre Türen. Verschiedene Motto- und Dresscode-Veranstaltungen vor allem für die Fetisch- und Bärenzielgruppe entlockten wöchentlich von Mittwoch bis Sonntag Männern aller Altersgruppen so manches „Aaaah!“, „Ooooh!“ oder „Tiefer!“. Doch jetzt ist alles aus. Der Schwanzmagnet ist für immer abgeschaltet. Inhaber Mario Wallos wollte das Objekt zuletzt an einen neuen Betreiber übergeben, doch dieser sei seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen, erfuhr GEGENPOL. Der zweite Interessent war Janko Mikolajczyk, der Inhaber des „Boys“. Doch gegenüber GEGENPOL erklärte dieser: „Leider konnten wir aufgrund völlig unrealistischer finanzieller Forderungen des Vermieters keine Einigung erzielen. Wir sind doch hier nicht in Köln oder Berlin!“

Bar tot, Samenstau