Bild: G.TeichertDie Leipziger Universität wird derzeit von einem Skandal erschüttert, in dessen Zentrum ausgerechnet deren Gleichstellungsbeauftragter, der offen schwule Georg Teichert, steht. Seine Aufgabe ist, die Gleichstellung der Geschlechter im Universitätsalltag sicherzustellen und seinen eigenen Angaben zufolge sei er zudem deutschlandweit der einzige männliche Vertreter in diesem Amt. Wie er GEGENPOL berichtete, sei Mitte Januar ein Schild mit kontroversem Inhalt an seinem Büro installiert worden, welches Teichert zu einer wütenden Beschwerdemail an die Universitätsverwaltung veranlasste. Seine beiden weiblichen MitarbeiterINNEN seien demnach auf dem Türschild als „Mitarbeiter“ bezeichnet worden. Teichert ist entrüstet und erklärte gegenüber GEGENPOL: „Es genügt eben nicht, nach 600 Jahren erstmalig eine Frau zur Rektorin zu wählen, um den Gleichstellungsauftrag umzusetzen. Gleichstellung ist eine Querschnittsaufgabe und durchzieht alle Bereiche. Dazu gehört eben auch, auf geschlechtergerechte Sprache bei der Türbeschilderung zu achten.“

www.uni-leipzig.de

Schild(bürgerstreich)