Folge 2: Reich und schön?

Ja, meine Lieben, ihr kennt das vielleicht: Sachgerecht und der DIN-Norm 28764.4-B entsprechend blättert ihr die Seiten Eures Lieblings-GEGENPOLs von vorne nach hinten durch und stoßt am Ende nichtsahnend auf die schriftlichen Ergüsse einer werten „Kollegin“ von mir. Also, wenn ich gewusst hätte, wer sich da auf der letzten Seite auslässt, hätte ich der Redaktion das Abdrucken einer letzten Seite untersagt. Aber ich möchte an dieser Stelle nicht weiter auf meine „Freundin“ am Schluss dieses Heftes eindreschen, sie ist schon geschlagen genug. Ein Blick auf ihr Gesicht belegt es. Die Arme hat bedauerlicherweise vom Schöpfer keine Nase, sondern den Zeiger einer Sonnenuhr erhalten, von den Lippen mal ganz zu schweigen.

Aber zurück zum Thema, es soll in dieser Ausgabe meiner Kolumne schließlich um die Themen „reich“ und „schön“ gehen und damit hat die werte Kollegin von hinten absolut gar nichts zu tun. Im Gegenteil, sie geht das Thema „Schönheit“ ganz offensichtlich bestenfalls nur theoretisch an. Ich sag ja immer: Lieber vom Leben gezeichnet als von Ginnifer geschminkt. Aber zurück zum Thema. Entgegen der weitläufigen Meinung, dass Reichtum eine Belastung sei und Schönheit von innen komme, kann ich an dieser Stelle nur das Gegenteil bestätigen. Als Teilzeitmillionärin weiß ich um die Vorteile von Geld. Mit Geld kann man eben alles kaufen, sogar den attraktiven muskulösen Sportstudenten im achten Semester, der sich bei mir als Gärtner beworben hat. Nun, ich gebe zu, den Garten meines kleinen Schlosses hat er bisher noch nicht gepflügt, aber im Umgang mit seinem Schlauch … Ich schweife schon wieder vom Thema ab! Jedenfalls bin ich voll und ganz zufrieden mit ihm! Und günstig ist er auch. Geld alleine macht nicht glücklich, aber Geld macht es eben möglich! Letzten Freitag habe ich mir sogar eine Dissertation bei Lidl an der Kasse kaufen können, kaum gebraucht und lediglich einige Fußnoten musste ich noch ergänzen, aber dafür hab ich ja meinen Sportstudenten. Gerade im Hinblick auf all diejenigen, die mir hier in meinem Lebenswandel folgen möchten, habe ich einige Tipps zusammengestellt, die Euch dazu verhelfen werden, eine erfolgreiche, charismatische, gutaussehende, wohlhabende, intellektuelle, charmante und vor allem BESCHEIDENE Person zu werden, so wie es mir bereits vergönnt ist!

Tipp 1: Geld ist ALLES, aber lass es niemanden wissen, denn es kommt arrogant und großkotzig rüber.

Tipp 2: Schönheit ist ALLES. Sie kommt angeblich von Innen, das kommen Pickel aber auch! Wahre Schönheit kommt von Nivea, Mc-Fit und Ellen Betrix!

Tipp 3: Blondierte Haare mit Mittelscheitel sind ein Verstoß gegen die Menschenrechte!

Tipp 4: Die Epoche der dünn gezupften Augenbrauen ist vorüber! Trend 2011: Die Augenbraue hat eine natürliche Form. Und es sind in der Regel in jedem Gesicht zwei Stück davon zu finden.

Tipp 5: Um einen Traumkörper zu bekommen, muss man entweder Sport machen oder sich die Realität schönreden. Letzteres empfehle ich, da es schneller geht und länger bleibt.

Tipp 6: Mit Humor geht alles besser. Merke: „Es gibt immer einen Grund zu Lachen! … und wenn es auch nur der Blick in den Spiegel ist.“

Tipp 7: Für eine angehende Glatze gilt: „Wo Vernunft und Sinne walten, können keine Haare halten!“ (Dies gilt nicht für eine politisch gewollte Glatze.)

Tipp 8: Intimschmuck ist nicht an jeder Stelle schön!

Tipp 9: Waagen lügen!!!

Wer diese Regeln beherzigt, wird vielleicht nicht innerhalb der nächsten vier Wochen der schönste und reichste Mensch der Welt, aber sieht die Welt mit viel Humor und das lässt wahre Schönheit und Erfolg wachsen.

Eure Margot Schlönzke

Margots kleine heile Welt