[Stendal/Berlin] Bei einem nächtlichen Aufenthalt an der Löwenbrücke im Berliner Tiergarten wurde Anfang März ein Tourist aus Stendal (Sachsen-Anhalt) Opfer eines Überfalls und hätte einen Kieferbruch erlitten, so Queer.de. Die Polizei äußere sich nicht zu einem etwaigen homophoben Hintergrund der Tat sowie einem möglichen Migrationshintergrund der Täter. Die Löwenbrücke in West-Berlin und der Märchenbrunnen im Ost-Teil sind die Haupt-Cruisinggegenden der Stadt. Da dies auch Kriminelle wissen, kam es bereits mehrfach zu Übergriffen, da ungeoutete Schwule aus Angst vor dem Bekanntwerden ihrer Sexualität nur selten zur Polizei gehen und somit als leichte Beute gelten. Dem Gewaltopfer sei so brutal ins Gesicht geschlagen worden, dass es das Bewusstsein verlor und seines Handy, seines Personalausweises und seiner EC-Karte beraubt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Erst drei Tage zuvor sei dort ein 61-Jähriger verprügelt und beraubt worden. Opfer homo-/transphober Gewalt finden unter (030) 216 33 36 Unterstützung beim Schwulen Anti-Gewalttelefon. WWW.MANEO.DE •mb

Erst Liebe, dann Hiebe