[Dresden] Schwule kommen in den Medien heutzutage häufig vor, wenn auch leider oft nur als Zerrbilder der Realität. Auch im Alltag hat man gelegentlich den Eindruck, die ganze Welt sei schwul geworden, während Lesben weniger sichtbar sind, weil sie sich und ihre Sexualität weniger offensiv in die Öffentlichkeit tragen. Trotzdem gibt es sie. Mitte März kamen in Dresden etwa vierzig von ihnen zusammen und lauschten den Vorträgen mehrerer Referentinnen im Rahmen der Veranstaltung „Vereint unterm Regenbogen?“. Die politische Konferenz zum Thema Lesbische Perspektiven in Europa, bei der LGBT-Aktivistinnen aus Tschechien, Polen, Ungarn und Deutschland zu Wort kamen, wurde vom Frauen Leben Vielfalt e. V. organisiert, der 2008 auch beim LesbenFrühlingsTreffen die Fäden in der Hand gehalten hatte. Im Fokus mehrerer Workshops und Podiumsdiskussionen standen Themen wie Lesben und Kirche, politischer Aktivismus, die Auswirkungen politischer Umbrüche auf die lesbische Lebenswelt sowie Wege der Vernetzung zwischen osteuropäischen und deutschen Aktivistinnen. WWW.L-TALK.DE •mb

Lesbische Perspektiven