[Magdeburg] Neben der Diskothek Boys’n‘Beats gab es nur eine einzige queere Partyreihe in der Stadt: den „QueerSCHWOOF“. Die Betonung liegt auf „gab“, denn nach dreizehn Jahren sei diese im Dezember eingestellt worden, teilte das Veranstalter-Team um Jacqueline Brösicke auf www.colour-of-life.de mit und bedankte sich bei allen Gästen. Neben zahlreichen, vor allem weiblichen, Stammgästen, die jeden Monat in der „Feuerwache“ zur Musik von DJane Soundschwester die Hüften kreisen ließen, bedauerte auch die EGO Lounge diesen Schritt und zollte den Veranstaltern Respekt „für so viele Jahre Engagement und Stehvermögen“. Neben Martin Pfarr vom LSVD Sachsen-Anhalt e. V. und Sven Warminsky von der AIDS-Hilfe Magdeburg e. V. zählt Jacqueline Brösicke vom Frauenzentrum Courage zu den drei Urgesteinen der Magdeburger Community-Aktivisten, die den CSD Magdeburg und die Szenelandschaft der Stadt insgesamt von Anfang an begleitet und mit aufgebaut haben, so Tobias Engel vom queeren Referat Dyke and Gay der Otto-von-Guericke-Universität. WWW.COURAGE-IM-VOLKSBAD.DE •mb

Abschiedstanz