[Erfurt] Wie einer gemeinsamen Pressemitteilung der Universität und der Fachhochschule Erfurt zu entnehmen ist, hat sich in der Landeshauptstadt unter dem Namen QueerCampus ein hochschulübergreifendes Netzwerk für Schwule und Lesben gegründet. Die Notwendigkeit hätte sich daraus ergeben, dass zuletzt deutlich geworden sei, dass das Thema Homosexualität ein vernachlässigtes Gleichstellungsthema ist, auch wenn das Koordinierungsbüro der Fachhochschule und das Gleichstellungsbüro der Universität bereits seit einem Jahr mit verschiedenen Projekten zusammenarbeiten würden. Das Netzwerk setze sich aus Angehörigen beider Häuser sowie aus Aktiven des Schulaufklärungsprojektes QueErfurt@School zusammen. Zudem würden sich die mit Gleichstellungsthemen Beauftragten beider Häuser nun auch aktiv für Homo- und Transsexuelle einsetzen. Das Netzwerk mache sich gegen Diskriminierung im Hochschulalltag stark, soll in allen Fragen der Chancengleichheit als Anlaufstelle dienen, Aufklärung betreiben und das kulturelle Leben in Erfurt bereichern. Eine Website befinde sich derzeit noch im Aufbau. •mb

Hochsch(w)ulaufklärung