[Hannover] Das Pfingst-Fest gilt als Geburtstag der Kirche, fünfzig Tage nach der Kreuzigung Jesu seien die Jünger vom Heiligen Geist erfüllt worden. Traditionen wie der Hallenser Brauch, sich einen Tag lang nur von Knoblauch zu ernähren, bestehen bis heute. In Hannover dagegen werden keine geschmückten Ochsen durch die Straßen getrieben oder Geißböcke versteigert, denn das fromme Fest ist wieder komplett in queerer Hand. Mit dem „Hannover Pride“ wurde letztes Jahr der „Tummelplatz der Lüste“ wiederbelebt, der von 1994 bis 2002 existierte, fortgesetzt bis 2005 durch das Festival „Flammende Herzen“. Doch der 1. Hannover Pride und der 2. CSD Hannover existierten 2010 noch getrennt, während der CSD dieses Jahr als Unterveranstaltung fest in den Pride integriert ist. Vom 28. Mai bis 12. Juni finden die Kulturtage statt, die CSD-Demonstration des SchwuLes Hannover e. V. führt am 11.06. vom Steintorplatz durch die Innenstadt. Weiter geht es mit dem Straßenfest des warmfront e. V. am 11. und 12.06. und den Abschluss bildet die Hannover-Pride-Night am 12. Juni. WWW.HANNOVERPRIDE.DE •mb

Hannover Pride