[Berlin] Explodierende Genitalien, Stacheln am Penis, mehrtägige Kopulationen – in der Natur gibt es die erstaunlichsten Sexualpraktiken. Und am 22. Juni hatten diese liebeshungrigen Schwulen sogar einen Elefanten im Sommerloch. Doch was auf den ersten Blick wie die berühmte (angebliche) Pferdesex-Anekdote um Zarin Katharina die Große klingt, war in Wirklichkeit eine schwullesbische Swing-Party. Die weltweit einzigartige „Gay Night at the Zoo“, die vor dem Elefantentor des Berliner Zoos unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit stattfand, bot ab 19 Uhr ein buntes musikalisches Bühnenprogramm von Luci van Org, Kim Fisher und der 55-köpfigen Big Band der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Für den kabarettistischen Teil konnten die Veranstalter Kay Ray gewinnen und durch den Abend führten Biggy van Blond und Gerhard Hoffmann. Nach dem Konzert sorgte DJane Monique vom „Café Fatal“ im „SO36“ dann bis zum Ende der Veranstaltung zwischen Tigern und Pinguinen für Tanzmusik vom Feinsten. Da zuckten selbst dem Faultier die müden Glieder! WWW.GAY-NIGHT-AT-THE-ZOO.DE •mb

Show im Zoo