[Potsdam] Mit der Bitte um Unterstützung wendete sich das Antigewaltprojekt des Katte e. V. – AGNES – an GEGENPOL. Es geht um den schwulen somalischen Flüchtling Mohamed A., der in einem Asylbewerberheim lebt. Seine Mitbewohner, mit denen er sich einen Raum teilt, bedrohen und drangsalieren ihn täglich. Der Grund: „Seine augenscheinliche Homosexualität“, so Carsten Bock, einer der Berater bei AGNES. „Die Lebensgeschichte des 18-jährigen war zeitlebens von Gewalt geprägt. Als Sohn eines somalischen Regierungsangestellten geriet er immer wieder zwischen die Fronten des Bürgerkriegs; mehrere Überfälle muslimischer Extremisten überlebte er nur knapp und eine bei den Gewalttaten erlittene Schädelfraktur zeichnet Mohamed noch heute. Eine Rückkehr in das von Bürgerkrieg und religiös begründeter Homophobie gezeichnete Land erscheint derzeit unmöglich“, so Bock weiter. Die AGNES-Berater versuchen nun, gemeinsam mit Behörden und anderen Flüchtlingsprojekten, Mohamed wegen des „begründeten Einzelfalls“ eine eigene Wohnung zu organisieren und bitten um Spenden. WWW.KATTE.EU •at

Helft Mohamed!