[Potsdam] Man denkt spontan an das angeblich mobile Riechorgan von Michael Jackson: „Seit mehr als 25 Jahren mache ich meinen Job. Aber so etwas ist mir noch nicht untergekommen“, kommentierte die Vorsitzende des Potsdamer Schöffengerichtes die Tat. Angeklagt war ein 19-Jähriger, der seinem damaligen Ex-Freund in Notwehr die Nase abgebissen haben soll. Dumm nur, dass sich die Kontrahenten an den Tatverlauf kaum erinnern, denn beide leerten am Abend der Tat mindestens eine Flasche Wodka, bevor sie sich zur Gay-Party N8Schicht aufmachten und dort weitertranken. Zu diesem Zeitpunkt lebten beide seit kurzem getrennt. Doch offensichtlich kam der Jüngere nicht damit klar, dass sein Ex sich wieder anderweitig umschaute. Die Folge: Eine filmreife Prügelei, Kratzen, Würgen und ein Biss in die Nase. Dank der intensiven Suche der DJane mit einer Taschenlampe konnte die Nase jedoch gefunden und wieder angenäht werden. Bei einem Täter-Opfer-Ausgleich sprachen sich beide aus, woraufhin das Verfahren eingestellt wurde. Die beiden Kampf-Turteltauben sind nun wieder zusammen. •at

Wo ist die Nase?