[Berlin] Blasen, Alkohol, Gewalt – das sind die Zutaten für eine gelungene S/M-Party. Nur blöd, wenn der Veranstaltungsort das Rote Rathaus, der „Blowjob“ Teil einer Alkoholkontrolle und das Prügelopfer die Polizei ist. Dem schwulen Landesgeschäftsführer der Berliner „Grünen“ dürfte Klaus Wowereits Hoffest nicht in bester Erinnerung bleiben, denn es hat ihn seinen Job und seinen Führerschein gekostet. Berlin fragt sich nun: „Kostet diese Entgleisung Renate Künast die Wahl zur Regierenden Bürgermeisterin?“ Denn André Stephan – der auch Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik der Grünen ist – war ihr Wahlkampfleiter für die Abgeordnetenhauswahl im September. Auf der Party mit etwa 2.000 Gästen hatte er wohl zu viele Flyer verteilt, denn laut der „Welt“ schlief er danach betrunken am Steuer seines Wagens an einer Roten Ampel ein. Als ihn Zivilbeamte des Landeskriminalamts kontrollierten, versuchte er „Spiegel Online“ zufolge erst, zu Fuß zu flüchten, habe sich dann aber doch zu verbalen und körperlichen Angriffen gegen die Polizisten entschlossen – Festnahme. •mb

Schwuler verprügelt Polizei