[Schleusingen] In der thüringischen Kleinstadt geht es sonst eher beschaulich zu. Nicht aber am Abend des 25. Juli. Zwischen den beiden Männern kam es zum Streit, der schließlich eskalierte und in einem tödlichen Beziehungsdrama endete. Vor Hass und Wut stach der 22-jährige Täter mit einem Küchenmesser mehrmals auf seinen 40-jährigen Lebensgefährten ein. Blutüberströmt ging sein Lebenspartner zu Boden und krümmte sich vor Schmerz. Erst hier begriff der junge Täter, was geschehen war und alarmierte selbst den Notarzt, so die Polizei. Das Opfer starb jedoch an seinen schweren Verletzungen noch in der gemeinsamen Wohnung. Gegen den jungen Täter wurde sofort Haftbefehl erlassen und er ist seitdem in einer psychiatrischen Klinik. Sein Zustand wird nach wie vor als labil bezeichnet. Die Polizei ermittelt nun wegen Totschlags. Den Grund für den Streit konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Fakt ist, dass es auch in homosexuellen Beziehungen immer wieder zu gefährlichen Übergriffen kommt. Häusliche Gewalt wird oft unterschätzt und meist nicht zur Anzeige gebracht. •et

Schwuler im Blutrausch