[Dresden] Interview mit Tom Pätzold, Veranstalter der „Love Celebration“, seit April 2011 die wohl aufregendste neue Gayparty Mitteldeutschlands. WWW.LOVECELEBRATION.DE

In der Dresdner Community bist du kein Unbekannter, erzähl uns doch mal deinen party- und szenetechnischen Werdegang …
Viele dürften mich noch mit dem „Rainbowguide“ verbinden. Das war unser monatliches Printmagazin, das im Frühjahr mit im neuen GEGENPOL aufgegangen ist. Es war hervorgegangen aus der gleichnamigen Online-Community für die sächsische Szene. Der Rainbowguide e. V. veranstaltete u. a. auch die offizielle Abschlussparty des CSD Dresden 2009. Seit Juni 2010 betreibe ich nun mit meinem Geschäftspartner Sebastian die Event- und Werbeagentur Cube in Style, die seit April auch die „Love Celebration“ organisiert.

Ursprünglich sollte die Party ja anders heissen …
Richtig, ursprünglich sollte die Party „Sensation Love“ heißen, doch durch einen rechtzeitigen Hinweis vom Namensinhaber wurde daraus der Name „Love Celebration“.

Bisweilen gestaltete sich auch die Suche nach passenden Veranstaltungsorten schwierig … Allein für die vierte Veranstaltung mussten ganze vier Locationwechsel kommuniziert werden …
Bis Juni 2011 war das ehemalige „Nubeatzz“ unser Veranstaltungsort, doch danach wollten wir über den Sommer in eine schicke Sommer-Location ziehen, das „Nubeatzz“ wurde ja dann auch geschlossen. Da bot sich u. a. die „Biarritz Lounge“ an. Doch daraus wurde nichts, da uns die Anwälte die Party plötzlich untersagten. Ebensowenig klappte es im „Puschkin“, da wir dort nach langen Gesprächen mit der Stadt herausfinden mussten, dass das Open-Air-Gelände keine Baugenehmigung besaß. Letztendlich veranstalteten wir die Juli-Party dann im „Blauen Salon“.

Zu guter letzt ging es mit der Septemberparty nun wieder an den Ausgangspunkt zurück, das „District“, das ehemalige „Nubeatzz“. Stimmen die Gerüchte, dass Ihr den Club nach seiner Insolvenz selber übernehmen wolltet?
Jein. Geplant war zwar, es weiter zu betreiben, doch es scheiterte wieder einmal an Verträgen und an der nötigen Zeit. Denn einfach mal so einen Club neu zu eröffnen, sollte nicht zwischen Tür und Angel geschehen. Deswegen betreibt seit 01.09.2011 „P.H. Events“ diesen Club, mit hoffentlich schwarzen Zahlen. Wir leisten für ihn nebenbei auch Support, damit er schnell wieder ein fester Bestandteil der Partyszene wird.

Wann eröffnet Ihr denn mal einen Darkroom oder einen zweiten Floor?
Ein Darkroom ist zwar in Planung, fest steht aber, dass es nicht nur ein abgedunkelter Raum werden wird wo eine Matratze liegt. Was den zweiten Floor angeht, werden wir vorerst auf einem großen Floor in abwechselnder Musikrichtung von Electro/House bis Pop/Charts/Black mit euch feiern. Gespannt sein können aber alle Gäste jetzt schon auf weitere tolle Momente in den kommenden Monaten. Es wird abwechslungsreich bleiben.

Liebesspiel im Diskolicht