[ERLANGEN] Mit acht Millionen Dollar aus der Billund- Melinda-Gates-Stiftung im Rücken hat sich ein Forschungsteam um Falk Nimmerjahn, Professor für Genetik an der Universität Erlangen, ein hohes Ziel gesetzt: Einen Impfstoff gegen HIV zu entwickeln. Nach Jahrzehnten der Forschung ist dies Wissenschaftlern bis heute nicht gelungen. Medikamente können lediglich den Ausbruch der Krankheit Aids hinauszögern, heilen jedoch nicht und haben teils starke Nebenwirkungen. Zu diesem Zweck beschäftigen sich die Wissenschaftler mit Antikörpern, die bereits etwa zur Behandlung von Brustkrebs oder Leukämie eingesetzt werden und erhoffen sich davon einen langjährigen Schutz vor oder gar eine Resistenz gegen eine HIV-Infektion, vergleichbar einer Grippeschutzimpfung.

MIT BILL GATES GEGEN HIV