[Magdeburg] Kaum ist der diesjährige CSD in Magdeburg im August zu Ende gewesen, ging es auch schon in die nächste Runde. Die Planungen für 2012 sind im Organisationsteam bereits in vollem Gange. Dabei gibt es einige grundlegende Änderungen. Vor kurzem trafen sich die Mitglieder des Oranisationsteams und gründeten einen neuen gemeinnützigen Verein in der Landeshauptstadt Magdeburg, den “CSD Magdeburg e.V.”. In den letzten beiden Jahren wurde der CSD in der Landeshauptstadt in Regie des Lesben- und Schwulenverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (LSVD) organisiert. Der LSVD sieht seine vordergründige Aufgabe aber stets in der politischen und gesellschaftlichen Vertretung der Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen auf breiter Landesund Bundesebene.

Hinzu kommt das umfangreiche Bildungs-, Beratungs- und Hilfsangebot. Der LSVD Sachsen- Anhalt wird künftig weiterhin maßgeblich an der Organisation des CSD‘s in Magdeburg beteiligt sein, sieht aber Vorteile in einer rechtlichen Trennung zwischen den Aufgaben des CSD-Teams in Magdeburg und des LSVD Landesverbandes. Aus diesem Grunde werden künftig alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem CSD durch den neuen Verein in Eigenverantwortung geregelt. Der CSD Magdeburg e.V. hat dabei eine enge Verknüpfung mit dem bisherigen Veranstalter, denn er ist eine selbständige Untergliederung des LSVD Sachsen-Anhalt e.V.. Laut Satzung setzt sich der CSD Magdeburg e.V. das Ziel, den in der Öffentlichkeit bestehenden Vorurteilen gegenüber Lesben, Schwule, Transsexuelle Intersexuelle, Bisexuelle und Transvestiten entgegenzuwirken und deren Diskriminierung abzubauen. Er macht sich dafür stark, dass HIV-positive Menschen nicht stigmatisiert und ausgegrenzt werden. Er gewährt Opfern von Diskriminierung und antihomosexueller Gewalt Hilfe und unterstützt junge Menschen bei ihrer sexuellen Selbstfi ndung, die Probleme mit ihrer sexuellen Orientierung sowie ihrer seelischen und gesundheitlichen Entwicklung haben. Wahrgenommen werden soll diese Verantwortung durch die Organisation von öffentlichen und kulturellen Veranstaltungen, die Beratung und Begleitung von Menschen, die wegen ihrer sexuellen Identität diskriminiert werden und die kontinuierliche Organisation und Durchführung des CSD‘s in Magdeburg, bei dem die Vielfalt und die vorhandenen Probleme in Magdeburg Jahr für Jahr sichtbar gemacht werden sollen. Die gewählten Vorstandsmitglieder des CSD Magdburg e.V. sind die LSVD L a n d e s v o r - standsmitglieder Mathias Fangohr und Robert Te c k l e n b u r g sowie Andreas Bösener (Inhaber: eos.We r b e a rtelier) und Mathias Herrmann. Wer den neuen gemeinnützigen Verein und seine Arbeit unterstützen möchte, kann dies in Form aktiver und passiver Mitgliedschaft, Fördermitgliedschaft, Spenden und Sponsoring sowie Mitarbeit im Organisationsteam tun.

www.csdmagdeburg.de

Magdeburgs Christopher Street Day wird professioneller