„knipsomat“ - fotocommunity.deDie Stars haben sie, die Reichen haben sie und RTL, SAT1 und Co. haben sie auch: Personal Trainer. Habt Ihr auch schon einen? Nein?! Und warum nicht? Wenn Heidi Klum nach jedem Kind, innerhalb von Wochen, wieder zur Figurikone aufsteigt und manch ein übergewichtiger Schauspieler oder Sänger in kürzester Zeit wieder als Sexsymbol fungiert, ist die Wirksamkeit ihrer Hilfe doch belegt?! Wollt ihr nicht auch schlanker, attraktiver und gesünder werden? Personal Trainer finden schnell einen geeigneten Weg, die individuell gesetzten Ziele zu erreichen. Je nachdem, ob es sich um Muskelaufbau, Figurkontrolle oder gesundheitliche Beweggründe handelt, hilft er (oder sie), ein individuelles Trainings- und Ernährungsschema zu entwickeln. Allerdings ist „Personal Trainer“ keine geschützte Berufsbezeichnung. Daraus folgt: Jeder darf sich Personal Trainer nennen. Aus diesem Grund tummeln sich in diesem Bereich unter anderem Physiotherapeuten, Sportlehrer, geprüfte Personal Trainer, (ehemalige) Sportler, wie auch ahnungslose Sportbegeisterte.

Einige haben Spezialisierungen wie Lauftraining, Klettern, (Mountain-)Biking, Muskelaufbau oder Triathlon. Wieder andere bieten allgemeine Trainingsbegleitung an. Die Auswahl des Personal Trainers ist insbesondere unter dem Aspekt der begleitenden Therapie und der Vermeidung von Grunderkrankungen wichtig. Gerade wenn man nicht primär sein jugendliches Äußeres, sondern vor allem auch gesundheitliche Aspekte als Anlass nimmt, muss der Personal Trainer das Wissen um die positive Beeinflussung von möglichen Grunderkrankungen besitzen und die damit verbundene Qualifikation vorweisen. Hier erfolgt dann das Training optimaler Weise in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt. Zugegeben – es wirkt nicht gerade preiswert. Aber es ist sinnvoll investiertes Geld. Anstatt über Jahre erfolglos ein Fitnessstudio zu bezahlen (Betonung liegt hier auf „bezahlen“) und auf einen, sich nicht einstellenden, Erfolg zu warten, könnte es helfen, sich über effektive Ernährung und Trainingsoptimierung beraten zu lassen. Ob unter all den verschiedenen Trainingsprinzipien wie H.I.T., H.I.I.T, Pit- Training, oder unter den verschiedenen Ernährungsformen wie Low Carb, Low Fat, Glyx, LOGI etc., der jeweilige Weg zur besseren Figur oder besseren Gesundheit vertreten ist, ist für den Laien nur schwer zu erkennen. Deswegen sollte man sich über die Befähigung, die Möglichkeiten und die Ausbildung des jeweiligen Trainers genau erkundigen. Die Preise liegen im Allgemeinen bei etwa 40 - 60 € pro Stunde im Einzeltraining. Da fast jeder Personal Trainer seinen Preis frei festlegt, kann der individuelle Preis in beide Richtungen abweichen. Informationen über Personal Trainer in deinem Gebiet findest du zum Beispiel über das Internet, sowie in der einschlägigen Fachpresse. Oft findet man einen geeigneten Personal Trainer auch durch Nachfragen im Freundes- und Bekanntenkreis, die ihr dann gleich davon überzeugen könnt, als Gruppe von einem Personal Trainer betreut zu werden – damit spart ihr Geld und es stärkt die Motivation. Aber lohnt es wirklich, sich beraten zu lassen? Jeder weiß doch, dass Laufen beim Abnehmen hilft und weniger Essen schlank macht! Ganz so einfach ist die Sache jedoch nicht. Die Bewegung muss an die körperliche Konstitution angepasst sein und die Ernährung den jeweiligen Bedürfnissen gerecht werden. Ebenfalls müssen die Trainingsziele erreichbar sein. Man fängt mit viel Enthusiasmus an und läuft schon nach kurzer Zeit gegen eine sprichwörtliche Wand. Die Gefahr, durch Übertraining den Allgemeinzustand zu verschlechtern oder durch falsche Ernährung Mangelzustände auszulösen und sich eher krank als gesund zu hungern ist durchaus gegeben. Gelenkschäden, mangelnder Trainingserfolg und Trainingsunlust sind die häufigsten Probleme. Dies geht dann oft einher mit einer negativen Einstellung zum Training. Der Personal Trainer hilft hier, indem er das Training beobachtet und korrigiert, die Erwartungen an sich selbst in eine vernünftige Perspektive setzt und durch die Phasen der Trainingseuphorie und Trainingsdepression hindurch begleitet. Hierfür sieht man ihn z.B. einmal im Monat oder drei Mal die Woche – je nach den zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten und den privaten Wünschen. Über eines muss man sich jedoch im Klaren sein: Das Anheuern eines Personal Trainers allein führt genau so wenig zu einer Veränderung des gesundheitlichen Status und des Aussehens, wie die Anmeldung in einem Fitnessstudio – Trainieren und die veränderte Ernährung einhalten muss man noch immer. Aber es hilft, jemanden zu haben, dem man Rechenschaft schuldig ist - darüber, warum man der Pizza am gestrigen Abend nicht widerstehen konnte!

Guido Kuhlen,
Dipl. Biologe und Personal Trainer

www.copetra.de

Personal Training - individuelles Training für mehr Erfolg