Es ist nicht die verträumte französische Amélie, auf der Suche nach ihrem mentalen Pondon, welches ebenfalls seine Harmonie in den Kleinigkeiten des Lebens findet, wie etwa die Hand in einen Sack Linsen zu stecken, ohne dabei bemerkt zu werden. Nein. Es ist einfach nur Evi. Aber auch Evi, die seit über 30 Jahren mit der Leipziger Schwulen- und Lesbenszene verwachsen ist, kann euch ab Januar 2012 in ihrem eigenen Lokal Phantastereien ihres Lebens erzählen.

Natürlich auch die, all ihrer „Mäuse“, wie sie ihre Jungs liebevoll bezeichnet. Wir sind uns sicher, dass die skurrilen Protagonisten ihrer Geschichten ebenfalls kleine Universen füllen werden und denen von Amélie in nichts nachstehen. Die künftige Location mit dem Namen „Richy“ jagt keinem Phantom aus Fotoautomaten hinterher, sondern lockt mit farbenfrohem und leichtem Inventar. In Uni-Nähe gelegen, wird es gut erreichbar sein und einen ruhenden Pol inmitten des Studentengetümmels bilden. Die entspannte, vertraute und freundschaftliche Atmosphäre, die Evi in ihrem Lokal schaffen möchte, entsteht nur durch viel Toleranz für Jedermann und ohne jeglichen Erfolgsdruck. Und so seid ihr eingeladen bei kleinen Leckereien, über die Details eures Lebens zu philosophieren und ein Auge für das Unscheinbare zu entwickeln. Und wer weiß welche Antworten Evi auf all eure, dann entstehenden, Fragen parat hat? Fragt sie einfach, pünktlich zum neuen Jahr und mitten in der Leipziger Innenstadt! ·mkr

Die fabelhafte Welt der Evi