Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Als das BBZ „lebensart“ e.V. 1990 gegründet wurde, waren die Aufgaben und Ziele klar. Es sollte eine Plattform für das homosexuelle Leben in der Stadt Halle und dem Umland geschaffen werden. Selbsthilfe war an der Tagesordnung, da die politischen und gesellschaftlichen Strukturen in den 1990er Jahren Vielfalt und Andersartigkeit keine Beachtung schenkten. Auch wenn eine vollständige Gleichstellung von homosexuellem Leben bis zum heutigen Tag noch nicht erreicht ist, spielt die Selbsthilfe nicht mehr die übergeordnete Rolle. Deshalb musste sich der Verein mit seiner Struktur auseinandersetzen um Geschafftes zu erhalten, aber auch um neue Ziele zu erreichen.

In den letzten Jahren hat sich das BBZ „lebensart“ e.V. sich zu einem Trägerverein des Fachzentrums für sexuelle Identität entwickelt, das sich mit allen Fragen der sexuellen Identität beschäftigt. In dem Fachzentrum findet sich die Beratungs- und Bildungsarbeit wieder. Im Bereich der Bildungsarbeit wird unter anderem an Schulen und in Institutionen über die Vielfalt der Lebensweisen aufgeklärt und informiert. Gerade in einer Zeit, in der Diversity Management für viele Firmen immer wichtiger wird, ist das BBZ „lebensart“ e.V. mit seinen Bildungsangeboten ein verlässlicher Partner geworden.Beratung erfolgt zu allen Fragen nicht heterosexueller Lebensweisen. Dazu stehen auch externe Partner zur Verfügung. Der „lebensart“ e.V. unterhält auch eine von vielen Bürgern gern genutzte Infothek, Bibliothek und Mediathek. Hier spiegelt sich jeden Tag aufs Neue ein Informationsbedürfnis wider, welchem die MitarbeiterInnen des Vereins gern gerecht werden. Zu den Projekten des Fachzentrums zählen neben dem CSD unter anderen Fachtagungen, Diskussionsabende und Filmvorführungen. Das Dach des Fachzentrums bildet auch weiterhin die Begegnungsstätte in der Beesener Straße. Neben einem Café und der Mediothek finden sich hier auch Beratungsangebote. Das Café ist ein wichtiger Anlaufpunkt für alle Gruppen und Projekte des BBZ „lebensart“ e.V. Neben den „Golden Gays“, einer Gruppe für die reiferen homosexuellen Männer, sind hier regelmäßig auch Eltern homosexueller Kinder oder Familienväter, welche ihre sexuelle Identität viele Jahre verheimlichten oder unterdrückten, anzutreffen. Die Wandlung von einem Selbsthilfe- zu einem Trägerverein war ein weiter und steiniger Weg. Doch der Verein BBZ „lebensart“ e.V. hat es durch konsequente Evaluation seiner eigenen Arbeit geschafft, ein leistungsfähiges und öffentlich akzeptiertes Serviceangebot zu schaffen, welches nicht nur in der Stadt Halle, sondern im gesamten südlichen Sachsen-Anhalt und auf Landesebene hohe Beachtung findet. So ist der „lebensart“ e.V. nicht nur ein Gewinn für homo-, biund transsexuelle Menschen, sondern auch für die BürgerInnen in der Region. Diesen Weg möchte das BBZ „lebensart“ e.V. auch 2012 fortsetzen. So findet am 29. März ein Themenabend zum Thema „sexueller Mißbrauch an Jungen“ statt. Im April wird die Studie zur Diskriminierung von lesbischen und bisexuellen Frauen vorgestellt. In diesem Jahr wird sich das BBZ intensiv mit Thema Homosexualität im Alter beschäftigen, im besonderen geht es um die Situation pflegebedürftiger Lesben und Schwulen in der Altenhilfe und Pflege. Das Highlight in 2012 wird sicher wieder der Christopher Street Day auf dem halleschen Marktplatz sein. Er bildet wie in anderen Städten auch den Abschluss einer interessanten Themenwoche. Das Straßenfest startet am 08. September um 11:00 Uhr.

Infos: • www.bbz-lebensart.de

Kontakt: BBZ „lebensart“ e.V.
Fachzentrum für sexuelle Identität
Beesener Straße 6
06110 Halle (Saale)
Telefon: 0345/ 2023385
Fax: 0345/ 68235987
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Strukturveränderungen im BBZ