Am 26. Januar bekam das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen einen neuen Film. Nach der Einführung zum Film durch das Jurymitglied Dr. Klaus Müller, Repräsentant für Europa, United States Holocaust Memorial Museum und dem Festvortrag durch Frau Prof. Dr. Susanne Baer, LL.M., Richterin des Bundesverfassungsgerichts gedachte man durch eine Kranzniederlegung der Opfer.

Hintergrund
Am 27. Mai 2008 wurde das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin der Öffentlichkeit übergeben. Initiatoren waren die Initiative »Der homosexuellen NS-Opfer gedenken « und der Lesben- und Schwulenverband (LSVD). Es entstand nach dem Entwurf des dänisch-norwegischen Künstlerduos Michael Elmgreen und Ingar Dragset. Bestandteil des Denkmals ist ein Film, der in Abständen durch Filme anderer Künstlerinnen und Künstler ersetzt wird. • www.homo-denkmal.lsvd.de

Neuer Film im Denkmal ...