Wir Homos haben mehr Geist, Stil, Anstand, modisches Empfinden, sind sensibler, haben mehr Interesse an den schönen Dingen des Lebens. Wissen, wie man feiert und wo man die tollsten Fummel bekommt... ach wir Schwulen sind ja so viel besser als der „normale“ Mann - so viel kultivierter!!? Ach echt?

Ich erlebte und erlebe es anders! Diese Glorifizierung des homosexuellen Mannes würde der Rest der Menschheit schnell in Frage stellen, könnten sie uns in unseren „Reservaten“ erleben. Unseren Bars, Clubs, Café s, Saunen usw.. Da mutiert der, den ganzen Tag zickig und arrogant vor Allem und Jedem um Oberhand bemühte, Firmenboss zu einem betrunkenen in einen Standascher pinkelnden Stalker von Leuten die seine Enkel sein könnten. Da macht ein 20-jähriger Blödkopp, vom Geld seines Freundes lebend, einen auf dicke Hose und tyrannisiert sämtliche Servicekräfte der Locations, in denen er versucht ein Bild von sich abzugeben, das ja doch längst jeder durchschaut hat. Was ihn aber nicht daran hindert weiterhin das Arschloch vom Dienst zu sein, weil seine gekauften Freunde ihm vermitteln, er sei ein cooler Typ. Hier treff en sich „beste“ Freunde, um über Alles und Jeden außerhalb ihres kleinen Kreises eine Meinung zu haben, die nur selten positiv ist. Bricht einer aus diesem Kreis aus, und sei es auch nur mal, um auf die Toilette zu verschwinden, ist er im Zentrum des Interesses der anderen. Hier ist Mann bemüht, seinem Umfeld ein Loblieb auf Treue und Ehrlichkeit zu singen und wie befriedigend doch die neue Beziehung ist, um dann mehrmals wöchentlich in Darkroom-Bars abzutauchen und dort wahllos mit jedem im Dunkeln zu verschwinden. Dort sitzt der Akademiker an der Bar und prahlt mit seinem Wissen und seiner Intelligenz, stempelt alle in seiner Umgebung zu ungebildeten Vollidioten ab und kotzt nach dem 11. Bier vor den Tresen. Hier sitzen junge, gut aussehende Männer den ganzen Abend auf ihrem Ross und urteilen arrogant über all jene, die weniger jung, weniger gut aussehend sind, um am Ende des Abends mit Alk zugedröhnt mit dem Erstbesten auf die Toilette zu verschwinden. Hier zählt der Schein mehr als das Sein. In unserer Welt ist es unmöglich geworden jemanden anzusprechen, ohne dass der nicht augenblicklich davon ausgeht, die Unterhaltung würde in der Kiste enden. Wir schließen Leute aus, weil sie die falschen Klamotten tragen, in die falschen Bars gehen, zu alt oder zu jung sind oder sich mit den falschen Männern abgeben. Wir vertrauen lieber auf das, was andere über jemanden zu berichten haben, anstatt uns selbst ein Bild zu machen. Wir nehmen in Kauf wegen Nichtigkeiten Freunde zu verlieren, mit der geringer werdenden Möglichkeit, neue Freundschaften aufzubauen. Wir spielen uns auf, weil sich zwischenmenschlich weniger abspielt. Wir sind kaum in der Lage miteinander zu reden - wir chatten lieber und stellen nur im günstigsten Fall Bilder ins Netz, die auch wirklich uns zeigen. „Nicht ich aber sexy“, wie mich diese Bildunterschrift ankotzt. Wir faken unsere Profile und sind überrascht, wenn man uns auf die Schliche kommt. Wir verachten Leute, die kein Interesse an uns haben und lassen dann kein gutes Haar an ihnen. Ach was sind wir nett, gebildet und kultiviert.

Macht's gut

Euer Manni

Schwul oder Hete? - Wer ist kultivierter!!?